Wer rastet...

Bewegung ist eine Grundfunktion unseres Körpers, die wir so schnell wie möglich lernen und so lange wie möglich erhalten wollen.

Weiterlesen

Von Mag.a Ines Siegl


Bewegung ist eine Grundfunktion unseres Körpers, die wir so schnell wie möglich lernen und so lange wie möglich erhalten wollen – damit der Alltag leicht von der Hand geht und wir fit für die kommenden Freizeitaktivitäten sind. Wir schauen uns im Schwerpunktthema Bewegung jene Systeme an, ohne deren Zusammenspiel langfristig nichts geht.

Herz-Kreislaufapparat

Fünf Liter Blut rauschen jede Minute durch das Gefäßsystem. Bewegt vom Herzmuskel, legt das Blut dabei 40.000 Kilometer zurück – die Länge unseres Gefäßsystems ist in etwa so lang wie der Umfang der Erde. Das Herz schlägt dabei nicht in einem starren Takt, sondern in einem anpassungsfähigen Rhythmus, den man Herzratenvariabilität nennt. 

Beim Einatmen beschleunigt sich der Puls, beim Ausatmen wird er wieder langsamer. Wichtig ist, dass die Rhythmik des Herzens schnell auf Veränderungen reagieren kann. Das macht belastbarer und ausgeglichener. Und lässt sich durch gezieltes Ausdauertraining fördern.  

Muskulatur

Für gezieltes Muskeltraining gilt dasselbe wie für das Herz-Kreislauf-Training – der Körper passt sich an die Anstrengung an. Das Training sollte ausgeglichen sein, denn Muskelverkürzungen durch Fehlhaltungen oder einseitige Belastung können zu Gelenksproblemen (Arthrose) führen, indem sie einen verstärkten Druck auf die Gelenke ausüben. 

Es gibt viele Dehnungsroutinen, die sich bewährt haben. Beispielsweise den Sonnengruß aus dem Yoga oder die Fünf Tibeter. Regelmäßig ausgeübt beugen sie Gelenksbeschwerden durch Muskelverkürzungen vor.

Wirbelsäule

Die einzelnen Wirbel der Wirbelsäule bilden aneinandergereiht den Wirbelkanal, in dem das Rückenmark liegt. Dort werden ständig Informationen vom Gehirn zu den Muskeln geleitet. Auch ist jeder Abschnitt der Wirbelsäule über Nervenstränge mit den inneren Organen verbunden. 

Ist die Wirbelsäule geschädigt, hat das deshalb Einfluss auf die inneren Organe. Die Beweglichkeit der Wirbelsäule sollte deswegen jeden Tag gezielt gefördert werden. 

Krampfadern

Vitamin C fördert die Bildung von Kollagen, was die Blutgefäße elastischer macht und kombiniert mit einem gezielten Bewegungsprogramm der Entstehung von Krampfadern vorbeugen kann. 

Richtig Trainieren

Eine gute Ausgangslage für das Training ist die halbe Miete. Folgende Punkte tragen dazu bei:

  • Im eigenen Leistungsbereich bewegen
  • Die richtige Pulsfrequenz finden
  • Regelmäßig bewegen (dreimal pro Woche)
  • Dehnen
  • Auf die richtige Ernährung achten (Mineralstoffaufnahme anpassen)
  • Viel Wasser trinken
  • Temperaturregulierende Kleidung wählen 
  • Abwechslung ist gut für den Rhythmus und hilft, die Leistung zu steigern

Krankheit und körperliches Training

Wie es sich mit Bewegung im Fall einer Krankheit verhält.

Natürliche Helfer

Zu den bekanntesten natürlichen Wirkstoffen für die Gelenkgesundheit zählt Chondroitin. Es handelt sich dabei um einen köpereigenen Stoff, der direkt in den Gelenken gebildet wird und dort die Elastizität und Beweglichkeit des Knorpels fördert sowie Abnutzung entgegenwirkt. Die Hauptfunktion von Chondroitin ist – in Gelenken, Haut, Muskeln und Knochen – Wasser anzuziehen und damit das umliegende Gewebe zu befeuchten und elastisch zu halten. 

Wird Chondroitin in der nötigen Menge vom Körper bereitgestellt, dann kann beispielsweise der Knorpel wie ein Gelkissen wirken und jede Bewegung dämpfen. Natürliche Quellen in der Nahrung sind Fleischprodukte, Meerestiere, Muscheln oder Austern. In Nahrungsergänzungsmitteln hat sich das pflanzliche Chondroitin, gewonnen durch Fermentation, bewährt. Es hat eine höhere Bioverfügbarkeit als tierische Quellen (u. a. Rinder- und Schweineknochen).

Wird wenig Chondroitin über die Nahrung zugeführt oder gibt es Verletzungen, kann eine aufbauende Kur für die Gelenke Mängel ausgleichen. Speziell bei ersten Abnutzungserscheinungen und Arthrose kann es gezielt den Knorpelaufbau fördern. Nährstoffe, die Chondroitin dabei unterstützen, sind die pflanzliche Schwefelverbindung MSM und Omega-3-Fettsäuren (Krill Öl oder veganes Omega-3-Öl Premium). Bei Arthritis und Rheuma zeigen Studien gute Resultate mit Omega 3 im Rückgang von Entzündungen, der Abnahme von entzündlicher Gewebsreaktionen und einer verbesserten Beweglichkeit der Gelenke (vor allem morgens).

Vitamin D

Vitamin D als gängige Bezeichnung für Cholecalciferol ist eigentlich irreführend, da es sich hier genau genommen nicht um ein Vitamin, sondern vielmehr um ein Steroidhormon handelt, dessen Funktion weit über seinen altbekannten Einfluss auf das Knochenwachstum hinausgeht.

Hilfe aus der Natur

Chondroitin
Gelenkkapseln

Vitamin
D3 + K2

Bei den oben genannten, themenbezogenen Produkt-Tipps handelt es sich um bezahlte Einschaltungen der Dr. Ehrenberger Synthese GmbH.

Nächster Artikel

Krankheit und körperliches Training
Wie es sich mit Bewegung im Fall einer Krankheit.
Lesen
Verein Natur heilt – Netzwerk für Kooperation mit und für Natur | Das Magazin | Ausgabe 26 - Sommer 2022
Inhaltsverzeichnis    Impressum/Disclaimer    Datenschutz
© 2022 - Natur heilt!