Unsere
Heilpflanze
des Jahres
2021: Curcuma

Die Gelbwurzel überzeugt – ob in der Küche oder in der Naturheilkunde. Studien zu den aktiven Wirkstoffen.

Weiterlesen

Von Mag.a Ines Siegl


Die Gelbwurzel überzeugt – ob in der Küche oder in der Naturheilkunde. Studien zu den aktiven Wirkstoffen, ihr breites Einsatzgebiet und die lange Anwendungs-Tradition füllen Bände. Was aber ist eine therapeutische Curcuma-Dosis? Und seit wann gibt es bei Dr. med. Ehrenberger eine Heilpflanze des Jahres?

Gewöhnlich widmen wir den Heilpflanzen Porträts, vermitteln darin ihre Qualitäten, berichten, wo sie wie eingesetzt werden und welche Inhaltsstoffe sie wertvoll machen. Das tun wir in der Überzeugung, dass die Natur eine biochemische Wunderkammer ist. Sie erzeugt Stoffe, die so komplex sind, dass sie im Labor kaum nachgebaut werden können.

Jedes Magazin „Natur heilt“ hat den Anspruch, Sie mit gesundheitsrelevanten Vitalstoffen und Pflanzen bekannt zu machen. Die Idee zur Heilpflanze des Jahres kam, weil wir im Rahmen des Magazins die vielen verschiedenen Facetten unmöglich beleuchten können. Um den Heilpflanzen dennoch eine größere Bühne zu geben, als es Magazin-Beiträge erlauben, widmen wir uns ab 2021 jedes Jahr einer Heilpflanze ganz besonders, ihren Inhaltsstoffen, Anwendungsgebieten und interessanten Rezepten. 2021 ist die Gelbwurz dran! Kaum eine Pflanze deckt eine derart breite Anwendung ab und sorgt unterdessen auch rein optisch für gute Laune mit ihrem leuchtenden Sonnengelb.

  Curcuma kann:

  •  Entzündungen hemmen (auch bei Allergien)
  •  Immunsystem anregen und ausgleichen
  •  freie Radikale entschärfen (starkes Antioxidans)
  • Durchblutung fördern (= Mangeldurchblutung vorbeugen)
  • Konzentrations- und Gedächtnisschwäche vorbeugen 
  • Gedächtnisleistung verbessern (auch bei Alzheimer und Demenz)
  • depressive Verstimmung ausgleichen (Pessimismus, Angstempfinden)
  • Wut und Ärger mildern
  • Hormone regulieren (z. B. Schilddrüsenhormon Thyroxin)
  • Blutzucker und Cholesterin senken
  • Leberfunktion und Gallenfluss anregen 
  • Gewicht regulieren und Fettstoffwechsel fördern
  • Reizdarm und Colitis ulcerosa kurieren und stabilisieren
  • Arthritis und Rheuma lindern 
  • Sehnen und Bänder nähren
  • Krebs und Tumore hemmen
  • Regenerationsfähigkeit steigern (Jungbrunnen-Effekt) 
  • für mehr Ausstrahlung sorgen

​Curcumin

Mehr als 658 potente Inhaltsstoffe sind in Curcuma enthalten, am bekanntesten ist das Phenol Curcumin, dem viele der oben genannten gesundheitsförderlichen Eigenschaften zugeschrieben werden. Doch Curcumin allein sorgt nicht für das große Potenzial der Gelbwurzel – es liegt im natürlichen Zusammenspiel aller Stoffe (= Matrix), nicht in den isolierten Einzelkomponenten.

Therapeutische Dosis

Die Menge an Inhalts- und Wirkstoffen einer (Heil-)Pflanze hängt von mehreren Faktoren ab: 

  • Sorte (medizinisch relevante Arten vs. Zier-Sorten)
  • Standort (Boden, Klima/Wetter, Wasserversorgung …)
  • Verarbeitung (Extraktionsverfahren,  Hitzeeinwirkung …)

Eine Dosis, die therapeutisch sinnvoll ist, enthält Curcumin und andere Inhaltsstoffe in entsprechender Menge. Wichtig ist, dass diese Inhaltsstoffe in einer biochemischen Form vorliegen, die der Körper aufnehmen und verwerten kann. Eine große Rolle spielen die oben genannten Faktoren für den Wirkstoffgehalt, die Dosiermenge und Darreichungsform.

Wenn Sie beispielsweise ein Curcuma-Wurzelstück aus dem Bio-Regal kaufen und roh essen, kommen Sie nur auf eine sehr kleine Menge aktiver Wirkstoffe. Bauen Sie selbst Curcuma an (ja, das geht!), dann spielen die Standortbedingungen eine große Rolle und auch, ob die Pflanze geblüht hat oder nicht. Die Qualität Ihrer geernteten Wurzeln können Sie theoretisch in einem Labor prüfen lassen, aber der Aufwand spricht mehr für die Freude an der schönen Pflanze, nicht für einen therapeutisch sinnvollen Einsatz der Ernte. Curcumapulver als Gewürz hat keine Kennzeichnungspflicht über den genauen Curcumin-Gehalt und lässt sich daher auch nicht gezielt zur Therapie einsetzen. 

Bei allen Nahrungsergänzungsmitteln mit Curcuma gilt: Der Curcumin-Gehalt sollte ebenso angeführt sein wie die Einnahmeempfehlung. Bevorzugen Sie Erzeugnisse aus biologischer Landwirtschaft und meiden Sie Produkte mit Piperin. Dieser Pfefferextrakt ist manchen Curcuma-Produkten beigemengt, um Mikroentzündungen auszulösen und somit die Bioverfügbarkeit zu steigern. Wir verwenden kein Piperin, denn Mikroentzündungen unterscheiden nicht zwischen gewünschten und ungewünschten Stoffen – alles kommt durch.

Cureit® – die volle Curcuma-Matrix 

Wir sind stolz auf die besondere Rezeptur unseres Curcuma Extrakt forte BIO. Darin kombinieren wir einen schonend angereicherten Bio-Curcuma-Extrakt (reich an Curcuminoiden) mit einem Vollspektrum-Curcuma-Pulver, das die gesamte Matrix in sich birgt. Das hat einen Entourage-Effekt zur Folge, bei dem sich die Wirkung der einzelnen Komponenten verstärkt. Dass diese Kombination funktioniert, bestätigt der Erfolg: Seit der Einführung ist dieses Naturprodukt zu einem unserer Bestseller geworden! Wir empfehlen die Einnahme zu den Mahlzeiten für optimale Ergebnisse.

Hilfe aus der Natur

Curcuma
Extrakt forte

Bei den oben genannten, themenbezogenen Produkt-Tipps handelt es sich um bezahlte Einschaltungen der Dr. Ehrenberger Synthese GmbH.

Nächster Artikel

Fokus Augengesundheit
Die Anforderungen an unsere Augen haben sich im Laufe der Zeit dramatisch geändert.
Lesen
Verein Natur heilt – Netzwerk für Kooperation mit und für Natur | Das Magazin | Ausgabe 22 - Sommer 2021
1
Inhaltsverzeichnis  |  Impressum/Disclaimer  |  Datenschutz
© 2021 - Natur heilt!